25.8.–17.9. 2022

Ein Projekt? Ein Ensemble? Jedenfalls kein Orchester im landläufigen Sinn! Spira mirabilis wurde gegründet, um dem hektischen Hamsterrad des Konzertbetriebes zu entgehen und sich intensiv der eigenständigen Probenarbeit zu widmen. Aus ganz Europa kommen einige der besten Musikerinnen und Musiker zusammen, um sich mit der Partitur eines einzigen Werkes und all seinen Facetten auseinanderzusetzen.

Dabei ist der Name Programm: In der geometrischen Figur der spira mirabilis bleibt der Grundcharakter der einzelnen Teile gleich – unabhängig von der Entfernung zu ihrem Ursprung. Übertragen auf die Probenarbeit des Ensembles bedeutet das: Egal ob ein Quintett, Oktett, 12 Blechbläser oder auch ein ganzes Symphonieorchester mit Chor und Solisten zusammenkommen, jede und jeder ist gleich wichtig, die Art des Probens und Experimentierens, des Lernens und des Engagements bleibt in ihrem Grundcharakter erhalten.

Die norditalienische Stadt Formigine ist die Heimstätte von Spira mirabilis. Hier wurde 2013 auch das »Auditorium Spira mirabilis« eigens gebaut. Das Ensemble residierte außerdem in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz, wurde 2012 zum »Cultural Ambassador of Europe« ernannt und konzertiert regelmäßig auf den großen Bühnen Europas.