25.8.–17.9. 2022

© Mark Allan

Das Aurora Orchestra verbindet dank seines einzigartigen kreativen Ansatzes Konzerte auf Weltniveau mit kühnen Innovationen in Programmgestaltung und Aufführungspraxis. Seit seiner Gründung 2005 hat es sich unter der Leitung von Chefdirigent Nicholas Collon als eines von Europas führenden Kammerorchestern etablieren können. Ausgezeichnet wurde es unter anderem mit so bedeutenden Preisen wie drei Royal Philharmonic Society Music Awards, einem ECHO Klassik und einem Classical:NEXT Innovation Award.

Aurora kann eine außergewöhnliche Bandbreite an Kollaborationen in verschiedenen Kunstformen und musikalischen Genres aufweisen, von Patricia Kopatchinskaja, Sarah Connolly und Pierre-Laurent Aimard über Wayne McGregor, Edmund de Waal und Björk. Als Plattform für neue Musik hat das Orchester Werke von Komponist:innen wie Julian Anderson, Benedict Mason, Anna Meredith, Nico Muhly und Judith Weir uraufgeführt. In den letzten Jahren hat Aurora sein Markenzeichen auswendig gespielter Konzerte weiter vorangetrieben und gilt als das erste Orchester weltweit, das auf diese Art - ohne Noten auf der Bühne – ganze Symphonien aufführt. Seit 2016 konzipiert Aurora seine eigene Konzertreihe »Orchestral Theatre«, die verschiedene musikalische Genres und Kunstformen umfasst. Die so geschaffenen Orchester-Erlebnisse krempeln das Konzertformat um und eröffnen sowohl alteingesessenen als auch neuen Konzertbesucher:innen spannende neue Wege, Orchestermusik zu erfahren.

Aurora ist in London zu Hause und fungiert als Residenzorchester am King‘s Place und Associate Orchestra am Southbank Centre. Zu seinen zahlreichen Verpflichtungen im Vereinigten Königreich zählen laufende regionale Residenzen am St George's Bristol, The Apex (Bury St Edmunds) und in der Colyer-Fergusson Hall (Canterbury). Höhepunkte unter den internationalen Auftritten waren unter anderem das Royal Concertgebouw in Amsterdam, die Kölner Philharmonie, das Musikfest Bremen, das Rheingau Musik Festival, die Victoria Concert Hall in Singapur, das Melbourne Festival und die Shanghai Concert Hall.

Indem es Vorstellungen darüber in Frage stellt, was ein Orchester auf der Bühne kann und soll, inspiriert Aurora Menschen unabhängig von Alter und Herkunft dazu, eine Leidenschaft für Orchestermusik zu entwickeln. Im Rahmen eines preisgekrönten Programms zum kreativen Lernen bietet Aurora regelmäßig Workshops und Storytelling Concerts für Familien, Schulen, und Heranwachsende sowie Kinder mit Förderbedarf und Beeinträchtigungen an. 2020 wurde »Aurora Play« gestartet, eine kostenlose digitale Reihe, bei der herausragende Aurora-Orchestererlebnisse online gestellt und kreative Möglichkeiten zum Mitmachen daheim für Hörer:innen aller Altersstufen angeboten werden.

Aurora hat verschiedene Alben bei Warner Classics, Decca und zuletzt bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht: »Music of the Spheres« (2020).