25.8.–17.9. 2022

© Nailya Bikmurzina

Nachdem Simone Drescher, Moritz Ter-Nedden und Amadeus Wiesensee im Rahmen des PODIUM Festivals Esslingen 2019 erstmals zusammen musizierten, gründeten sie im darauffolgenden Jahr das Trio Solaris. Benannt hat sich das Trio nach der visionären Verfilmung des gleichnamigen Romans durch den russischen Kult-Regisseur Andrei Tarkovsky. Neben zentralen Werken der Trio-Literatur ist es dem Trio Solaris ein Anliegen, die ganze Fülle des vielfältigen Musikschaffens des 20. und 21. Jahrhunderts in seinen Programmen zu präsentieren. Auftritte im Jahr 2022 führen das Ensemble u. a. auf die Nordseeinseln Norderney und Sylt und zum Bonner Beethovenfest.

Die gebürtige Herdecker Cellistin Simone Drescher, Sonderpreisträgerin des Internationalen »Grand Prix Emanuel Feuermann« in Berlin, absolvierte ihr Konzertexamen als Solistin mit dem Konzerthausorchester Berlin. Zuletzt erschien ihre Debüt CD »HUMANITY« beim Label GWK Records mit zwei Cellokonzerten von Pēteris Vasks und Pehr Henrik Nordgren, die sie mit der Sinfonietta Riga in Lettland einspielte.

Moritz Ter-Nedden wurde kürzlich mit seinem innovativen Ensemble Orchester im Treppenhaus als »Faust«-Preisträger ausgezeichnet und erhielt den Boris Pergamenschikow Preis zur Vermittlung neuer Musik. Als Kammermusiker und Solist spielt er regelmäßig bei Festivals wie dem Heidelberger Frühling oder Luzern Festival und als Konzertmeister bei renommierten Orchestern wie der Kammerphilharmonie Bremen oder dem BR-Rundfunkorchester.

Amadeus Wiesensee debütierte bereits als Zwölfjähriger mit dem Münchner Rundfunkorchester. Die Süddeutsche Zeitung pries sein Spiel als »poetisch und rauschhaft auf Weltklasseniveau«. In der Saison 2021/22 ist er der erste Artist-in-Residence des Bonner Beethoven-Hauses, debütiert in der Dresdner Frauenkirche und mit Bachs Goldberg-Variationen auf Schloss Elmau. Darüber hinaus wurde er 2021 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

Concerts at the festival