Werner Güra

Der in München geborene Tenor Werner Güra absolvierte sein Studium am Mozarteum in Salzburg. Seine vokale Ausbildung setzte er fort bei Kurt Widmer in Basel, Margreet Honig in Amsterdam und Wessela Zlateva in Wien.

Nach Operngastspielen in Frankfurt und Basel wurde er 1995 Ensemblemitglied der Semperoper in Dresden, wo er mit den großen Rollen seines Stimmfachs vor allem in Opern von Mozart und Rossini zu hören war. Gastengagements führten ihn an die Staatsoper Berlin, die Opéra National de Paris, La Monnaie Brüssel, das Teatro Carlo Felice Genua, zu den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik und den Festspielen Baden-Baden. Nach einer langen Pause agierte Werner Güra in Mai/Juni 2014 wieder einmal auf der Opernbühne in der Züricher Neuproduktion (Willy Decker) von »Il Ritorno d’Ulisse in patria«.

Als Konzert- und Oratoriumsänger steht er auf den wichtigen Konzertpodien Europas und arbeitet(e) mit zahlreichen bedeutenden Orchestern unter namhaften Dirigenten. Die Saison 2018/19 brachte und bringt u. a. Schuberts Es-Dur-Messe im Wiener Musikverein mit Riccardo Muti, Brittens »War Requiem« mit den Wiener Symphonikern und Philippe Jordan, Haydns »Die Schöpfung« in Eisenstadt, Mendelsohns »Elias« mit Philippe Herreweghe in Brüssel, Poitiers und Essen, Beethovens neunte Symphonie in München, Bachs »Johannes-Passion« mit der Akademie für Alte Musik Berlin in Brescia, München und Berlin sowie Beethovens neunte Symphonie mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter Manfred Honeck.

Werner Güra ist vor allem auch ein international anerkannter Lied-Interpret mit regelmäßigen Auftritten in der Londoner Wigmore Hall, im Amsterdamer Concertgebouw, Philharmonie Köln, Gulbenkian Lissabon, Lucerne Festival, Lincoln Center New York, bei den Schubertiaden in Schwarzenberg und Barcelona. 2018/19 führen Werner Güra Liederabende mit Hugo Wolfs »Italienischem Liederbuch« mit Anke Vondung und Christoph Berner nach Berlin und Brüssel. In der Londoner Wigmore Hall gastiert er gemeinsam mit Marlis Petersen, mit einem Solo-Abend sowie mit Brahms‘ »Liebeslieder-Walzern«, die auch in Genf zu erleben sind.

Seit 2009 unterrichtet Werner Güra Gesang an der Musikhochschule Zürich.

 

 

Werner Güra beim Beethovenfest

2019

201

September

8

So

18:00

»Oratorium für heitere Menschen«

  • Sarah Wegener Sopran
  • Katja Stuber Sopran
  • Valentina Stadler Mezzosopran
  • Werner Güra Tenor
  • Krešimir Stražanac Bassbariton
  • Audi Jugendchorakademie
  • Sascha Emanuel Kramer Tenor
  • Le Cercle de l‘Harmonie
  • Jérémie Rhorer Dirigent
  • Martin Steidler Einstudierung
Werke von Robert Schumann
World Conference Center Bonn, Saal »New York«