Steffen Schleier­macher

Steffen Schleiermacher, Pianist, Komponist, Festival- und Konzertorganisator, wurde 1960 in Halle geboren. Von 1980 bis 1985 studierte er an der Musikhochschule Felix Mendelssohn-Bartholdy Leipzig in den Fächern Klavier (Gerhard Erber), Komposition (Siegfried Thiele, Friedrich Schenker) und Dirigieren (Günter Blumhagen). 1986/87 war er Meisterschüler für Komposition an der Akademie der Künste Berlin bei Friedrich Goldmann, 1989/90 absolvierte er ein Zusatzstudium Klavier an der Musikhochschule Köln bei Aloys Kontarsky.

Seit 1988 leitet Steffen Schleiermacher die Konzertreihe »musica nova« am Gewandhaus zu Leipzig, 1989 gründete er das Ensemble Avantgarde, Von 1993 bis 2000 war er Leiter des Januarfestivals am Museum der bildenden Künste Leipzig, von 2000 bis 2010 des Festivals »KlangRausch« beim Mitteldeutschen Rundfunk.

Seit 1989 führen ihn Konzert- und Vortragsreisen in viele Länder Europas, Amerikas und des Fernen Ostens. Steffen Schleiermacher gab Konzerte unter anderem mit dem Gewandhausorchester, dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin und den Münchner Philharmonikern unter Dirigenten wie Wladimir Ashkenasy, Ingo Metzmacher, Fabio Luisi und Wladimir Jurowski. Rund 60 CD-Aufnahmen bei verschiedenen Labels dokumentieren sein vielseitiges Schaffen, darunter die Ersteinspielung des gesamten Klavierwerks von John Cage.

Steffen Schleiermacher erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge, in jüngerer Zeit u. a. für die Oper Bonn (»Kokain« 2004), das Gewandhausorchester (»Gegen Bild« 2006, »Das Leuchten der singenden Kristalle« 2009), das WDR Sinfonieorchster (»Die Beschwörung der trunkenen Oase« 2009), das Ensemble Musikfabrik (»Das Tosen des staunenden Echos« 2009), den RIAS Kammerchor (»Ataraxia« 2009), das KlangForum Heidelberg (»Montagsnächte« 2014) sowie für das Bachfest Leipzig, das Oslo Church Music Festival und die Ernst von Siemens Musikstiftung (»Nach Markus. Passion« 2015).

Steffen Schleiermacher wurde mit folgende bedeutenden Preisen und Stipendien ausgezeichnet: 1986 Eisler Preis, 1991 Preis der Christoph und Stephan Kaske Stiftung München, 1992 Stipendium für die Deutsche Akademie Villa Massimo Rom, 1997 Stipendium der Japan Foundation, 1999 Stipendium der Cité des Arts Paris, 2010 Chevalier des arts et lettres.

Steffen Schleier­macher beim Beethovenfest

47

September

19

Mi

20:00

Finstere Gondeln

  • Andreas Seidel Violine
  • Steffen Schleier­macher Klavier
Werke von Erik Satie und Franz Liszt
Collegium Leoninum