Schumann Quartett

Das Schumann Quartett ist dort angekommen, wo alles möglich ist, weil man auf Sicherheiten verzichtet. Das schließt auch das Publikum mit ein, das sich Abend für Abend auf alles gefasst machen muss. Die Live-Situation wird in naher Zukunft noch weiter aufgeladen: Sabine Meyer, Menahem Pressler, Andreas Ottensamer und Anna Lucia Richter zählen zu den aktuellen Partnern der Vier.

Ein Highlight der 2018/19 Saison ist weiterhin die bereits im Dezember 2016 begonnene, drei Jahre währende Residenz bei der Chamber Music Society des Lincoln Centers in New York City. Des Weiteren wird das Quartett in Israel und zweimal in den USA auf Tour gehen, zu Gast bei Festivals in Deutschland, Österreich, Frankreich, den Niederlanden und Bulgarien sein und Konzerte in den großen Musikmetropolen London, Amsterdam, Wien, Hamburg und Berlin spielen. Sie sind Artiste Étoile bei den Oraniensteiner Konzerten und freuen sich auf ihre alljährlichen zwei Konzerte im Rahmen ihrer langjährigen Residenz im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf.

Nach drei mehrfach preisgekrönten Aufnahmen erschien 2018 gemeinsam mit der Sopranistin Anna-Lucia Richter das aktuelle Album »Intermezzo« mit Werken von Robert Schumann, Aribert Reimann und Felix Mendelssohn Bartholdy, das sich national und international bester Resonanz erfreut.

 

Seit ihrer frühesten Kindheit spielen die drei Brüder Mark, Erik und Ken Schumann zusammen. 2012 ist die in Tallinn geborene und in Karlsruhe aufgewachsene Liisa Randalu als Bratschistin dazu gekommen. Immer wieder bemerken Außenstehende, wie stark die Bindung zwischen ihnen ist. Die Vier genießen die nonverbale Kommunikation; unterschiedliche Persönlichkeiten treten deutlicher hervor, gleichzeitig entsteht in jedem musikalischen Werk ein gemeinsamer Raum, findet eine geistige Metamorphose statt. Vielleicht sind diese Offenheit und Neugierde die entscheidenden Einflüsse von Lehrern wie Eberhard Feltz, dem Alban Berg Quartett oder Partnern wie Menahem Pressler.

Lehrer, musikalische Partner, Preise, Veröffentlichungen – gerne werden Stufen konstruiert um herzuleiten, warum viele das Schumann Quartett heute zu den besten überhaupt zählen. Die Vier fassen solche Daten eher als Begegnungen auf, als Bestätigung für ihren Weg. Sie empfinden die musikalische Entwicklung der letzten zwei Jahre als Quantensprung. Versuche, ihnen einen Klang, eine Position, eine Spielweise zuzuordnen, hebeln sie charmant aus, lassen allein die Konzerte für sich sprechen. Kritiker geben ihnen recht.

Schumann Quartett beim Beethovenfest

2019

17

September

15

So

16:00

Nocturne IV

  • Anna Lucia Richter Sopran
  • Schumann Quartett
  • Birte Leest Sprecherin
  • Erik Schumann Violine
  • Ken Schumann Violine
  • Liisa Randalu Viola
  • Mark Schumann Violoncello
  • Kerstin Schüssler-Bach Konzeption
Werke von Clara Schumann, Johannes Brahms, Theodor Kirchner und Robert Schumann
Beethoven-Haus