Sarah Wegener

Sarah Wegener durchdringt jede Partie mit kammermusikalischer Intensität. Mit ihrem warmen Timbre rief sie in letzter Zeit besonders bei Aufführungen von Mahlers achter Symphonie in Hamburg und Montreal Begeisterung hervor, ebenso wie bei ihrem um Werke von Händel und Purcell gesponnenen Programm »Krieg und Frieden«. Ihre kraftvolle und farbenprächtige Stimme weist sie daneben als Liedinterpretin erster Güte aus. Auf der Opernbühne debütierte sie zuletzt erfolgreich mit Georg Friedrich Haas’ »Morgen und Abend« am Royal Opera House London und an der Deutschen Oper Berlin.

Dieser bemerkenswerten Vielseitigkeit steht eine große Konstanz in der Zusammenarbeit mit musikalischen Partnern gegenüber, zu denen sie Dirigenten wie Kent Nagano, Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Tonu Kaljuste, Heinz Holliger und Frieder Bernius zählt. Mit Konzerten und Liederabenden ist sie regelmäßiger Gast bei namhaften Festivals sowie in allen großen Konzertsälen in Europa. Opernengagements führten sie mit Hauptrollen zu den Wiener Festwochen, an das Theater Bonn und das Staatstheater Saarbrücken.

Gleichermaßen geschätzt als Interpretin des klassischen und romantischen Repertoires wie zeitgenössischer Kompositionen sang Sarah Wegener in den letzten Spielzeiten unter anderem Werke von Haydn, Dvořak, Strauss und Hans Werner Henze. Daneben brachte sie zahlreiche Werke von Georg Friedrich Haas zur Uraufführung, außerdem »Dunkle Saiten« von Jörg Widmann, der ihr zudem die Solopartie in seinem Werk »Drittes Labyrinth« widmete.

Mit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen krönte Sarah Wegener die Saison 2017/18. In der folgenden Saison kehrte sie zum Musikkollegium Winterthur zurück, gefolgt von Schönbergs »Sechs Orchesterliedern« mit der Deutschen Radio Philharmonie. Beim Orchestre Symphonique de Montréal war sie mit Händels »Messias« zu erleben; Mozarts »Requiem« sang sie mit dem Bach-Collegium Stuttgart. Bei ihrem zweiten Gastspiel in der Elbphilharmonie, mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter Kent Nagano, standen Mahlers zweite Symphonie und Ligetis »Requiem« auf dem Programm.

Die britisch-deutsche Sopranistin, die auch einen Abschluss als Kontrabassistin nachweisen kann, studierte Gesang bei Jaeger-Böhm in Stuttgart sowie in Meisterkursen bei Dame Gwyneth Jones und Renée Morloc.

Sarah Wegener beim Beethovenfest

2019

201

September

8

So

18:00

»Oratorium für heitere Menschen«

  • Sarah Wegener Sopran
  • Katja Stuber Sopran
  • Valentina Stadler Mezzosopran
  • Werner Güra Tenor
  • Krešimir Stražanac Bassbariton
  • Audi Jugendchorakademie
  • Sascha Emanuel Kramer Tenor
  • Le Cercle de l‘Harmonie
  • Jérémie Rhorer Dirigent
  • Martin Steidler Einstudierung
Werke von Robert Schumann
World Conference Center Bonn, Saal »New York«