Michael Zehe

Der Bass Michael Zehe wurde bereits im frühen Kindesalter musikalisch geprägt. Nach der Ausbildung an der Klarinette fand er über das Singen in Chören und Vokalensembles zum klassischen Gesang. Von 2008 bis 2010 studierte er Operngesang bei Klaus Häger an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 2010 wechselte er als Stipendiat der Deutschlandstiftung an die Universität der Künste Berlin und studierte dort bei Siegfried Lorenz. 

Bereits während des Studiums debütierte er in verschiedenen Opernpartien, u. a. als Buonafede in Joseph Haydns »Die Welt auf dem Monde«, als Dottor Bombasto in Ferruccio Busonis »Arlecchino« oder als Silvano in Francesco Cavallis Barockoper »La Calisto«. 2014 schloss er sein Studium mit dem Masterexamen ab und erhielt erste Engagements unter anderem bei den Seefestspielen Mörbisch und am Mittelsächsischen Theater Freiberg. Dort debütierte er in Richard Strauss‘ »Der Rosenkavalier« in den Partien des Notars und Polizeikommissars. 

Von 2014/15 bis 2017/18 war er im Ensemble des Landestheaters Detmold engagiert und verkörperte Partien des deutschen und italienischen Faches wie Sarastro in Mozarts »Die Zauberflöte«, Lodovico in Verdis »Otello«, Colline in Puccinis »La Bohème« und zuletzt mit sehr positiver Resonanz bei Publikum und Presse den Orest in Strauss‘ »Elektra«. In der Spielzeit 2016/17 erweiterte Michael Zehe sein Repertoire mit Rollendebüts u. a. als Hans Schwarz und der Nachtwächter in Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg«, als Sparafucile in Verdis »Rigoletto« und als Dr. Reischmann in Hans Werner Henzes »Elegie für junge Liebende«.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Michael Zehe festes Ensemblemitglied an der Oper Halle und war dort u. a. in Verdis Requiem und als Großinquisitor/Bramane in Meyerbeers »L‘Africaine« zu hören. In der Spielzeit 2019/20 war er im Goethe-Theater Bad Lauchstädt in den Produktionen »Così fan tutte« und »Der Freischütz« zu hören. Darüber hinaus sang er in Halle die Rolle des Colas in »Bastien und Bastienne«, den Curio in »Julius Cäsar in Ägypten«, den Dehorn in »Un ballo in maschera«, den Leporello in »Don Giovanni« sowie die Partie der leisen Stimme bei der Uraufführung »Opera, Opera, Opera! Revenants and Revolutions«. 

Neben seinem Engagement im Musiktheater widmet sich Michael Zehe auch intensiv dem Konzert- und Liedgesang. So gehören die großen Oratorien Bachs, Händels und Haydns ebenso zu seinem Repertoire wie verschiedene Programme mit Liedern u. a. von Schubert, Wolf, Mussorgsky und Mahler. 

Michael Zehe beim Beethovenfest

33

September

4

Sa

20:00

Jubilar aus Siegburg

  • Anja Silja Sopran
  • Marie Seidler Mezzosopran
  • Daniel Johannsen Tenor
  • Michael Zehe Bass
  • Neue Philharmonie Westfalen
  • Bernd Braun Erzähler, Sprecher
  • Philharmonischer Chor der Stadt Bonn
  • Paul Krämer Einstudierung
  • Michael Hofstetter Dirigent
  • Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn
  • Ekaterina Klewitz Einstudierung
Werke von Engelbert Humperdinck
Rhein Sieg Forum