Michael Boder

Berühmt sowohl als führender Vertreter der Musik des 20. Jahrhunderts als auch für seine akribische Einstudierung neuer Werke, tritt der deutsche Dirigent Michael Boder regelmäßig auf den angesehensten Theatern weltweit auf und hat zahlreiche bemerkenswerte Uraufführungen betreut. Von 2012 bis 2016 wirkte er als Principal Conductor und Artistic Advisor beim Royal Danish Theatre and Orchestra und von 2008 bis  2012 als Musical Director des Gran Teatro del Liceu. In Anerkennung seiner Leistung erhielt Boder den Spanischen Kritiker-Preis (»Le Grand Macabre«) und eine Grammy-Nomination (»Lulu«).

Höhepunkte der Saison 2017/18 sind »Tannhäuser« am Seongnam Arts Centre in Südkorea und an der Deutschen Oper Berlin, Gottfried von Einems »Der Besuch der alten Dame« am Theater an der Wien und »Capriccio« für die Wiener Staatsoper. Orchester-Engagements beinhalten ein Mendelssohn- und Strauss-Programm mit dem Beethoven Orchester Bonn und ein Konzert mit dem Tenor Klaus Florian Vogt und dem Orchester der Deutschen Oper Berlin.

Boder ist außerdem ein etablierter Orchesterdirigent. Er arbeitet regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern, dem Ensemble Modern, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, den Wiener Symphonikern sowie den Tokyo Philharmonic und Tokyo Symphony Orchestras. Jüngste Höhepunkte waren Nielsen und Schoenberg mit dem Royal Danish Orchestra bei den Berliner Festspielen und in der Birmingham Symphony Hall, Mahlers »Des Knaben Wunderhorn« mit Dietrich Henschel und dem Orchestre de La Monnaie sowie Ligeti und Trojahn in der Cite de La Musique in Paris mit dem Ensemble Modern.

Boder studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und in Florence, im Anschluss daran war er Assistent von Michael Gielen an der Oper Frankfurt. Mit 29 Jahren wurde er zum Generalmusikdirektor des Basler Theaters ernannt, wo er zahlreiche Produktionen leitete. In der gleichen Zeit dirigierte er an den Opernhäusern in Hamburg, München, Berlin, Köln, Zürich, London und Wien.

Während der vergangenen beiden Jahrzehnte dirigierte Boder zahlreiche Neuproduktionen in Dresden, München, Tokio, San Francisco, Köln, Barcelona und, 2009, Deckers Neuproduktion von »Moses und Aaron« bei der Ruhrtriennale in Bochum. Neben dem Repertoire der Zweiten Wiener Schule sowie Werken von Strauss und Wagner engagiert sich Boder besonders für die zeitgenössische Oper.

Michael Boder beim Beethovenfest

9

August

22

So

20:00

Freiheit, Eigenheit – Revolution

  • ORF Radio-Symphonieorchester Wien
  • Michael Boder Dirigent
Werke von Ludwig van Beethoven
World Conference Center Bonn, Saal »New York«

2018

57

September

23

So

18:00

Abschlusskonzert: »Für spätere Zeiten«

  • ORF Radio-Symphonieorchester Wien
  • Michael Boder Dirigent
Werke von Morton Feldman und Anton Bruckner
World Conference Center Bonn, Saal »New York«