Mathis Kaspar Stier

Der 25-jährige Fagottist Mathis Kaspar Stier ist seit 2016 Solofagottist des WDR Sinfonieorchesters Köln und gewann 2019 den zweiten Preis sowie Publikumspreis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb. Ebenso ist er dritter Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs Prager Frühling 2014 sowie zweiter Preisträger des Gillet-Fox-Wettbewerbs 2014 bei der International Double Reed Society in New York.

Mathis Kaspar Stier studierte, nach einem Jungstudium bei Lyndon Watts, bei Eberhard Marschall an der Musikhochschule München, dabei wurde er von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert. Weitere musikalische Impulse erhielt er von Laurent Lefèvre, Daniele Damiano, Mor Biron sowie Sergio Azzolini, bei dem er 2018/19 seine Studien abrundete.

Bereits mit 16 Jahren konzertierte er als Solist mit der Bad Reichenhaller Philharmonie - mittlerweile trat er mit dem WDR Sinfonieorchester, dem Münchner Kammerorchester, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Lithuanian Chamber Orchestra und dem Czech Chamber Philharmonic Orchestra Pardubice solistisch auf.

Als begeisterter Kammermusiker spielte Mathis Kaspar Stier mit dem Goldmund Quartett, dem Scharoun Ensemble Berlin sowie regelmäßig Konzerte mit Kollegen des WDR Sinfonieorchesters. Des Weiteren erhielt er Einladungen zum Zermatt Music Festival in der Schweiz, zum Delta Chamber Music Festival in Spanien sowie zu den Fêtes Musicales de l'Aubrac in Frankreich.

Mathis Kaspar Stier war Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters sowie Stipendiat der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker. Orchesteraushilfen spielte er bei den Berliner Philharmonikern, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, den Münchner Philharmonikern, dem DR SymfoniOrkestret in Kopenhagen und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Mathis Kaspar Stier beim Beethovenfest

43

September

27

So

11:00

Fagott solo

  • Mathis Kaspar Stier Fagott
  • Rie Akamatsu Klavier
Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Camille Saint-Saëns, Paul Hindemith, Alain Bernaud und Daniel Schnyder

Tickets ab 24.-

Schumannhaus