Marianne Crebassa

Die französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa studierte in ihrer Heimatstadt Montpellier und stand bereits während ihres Studiums, im Alter von 21 Jahren, in Schumanns »Manfred« auf der Bühne der Opéra National de Montpellier. Nach ihrem Erfolg als Isabella Linton in Bernard Herrmanns »Wuthering Heights« beim Festival de Radio France 2010 wurde sie in die Akademie der Pariser Opéra aufgenommen.

2012 gab Marianne Crebassa ihr Salzburger Festspieldebüt als Irene (»Tamerlano«) in konzertanten Aufführungen an der Seite von Plácido Domingo. 2013 stand sie in Salzburg als Cecilio (»Lucio Silla«) und 2014 in der Titelrolle in Marc-André Dalbavies neuer Oper »Charlotte Salomon« auf der Bühne. 2017 gab sie in Salzburg ihr umjubeltes Rollendebüt als Mozarts Sesto unter Teodor Currentzis und in der Regie von Peter Sellars. In jüngerer Zeit gastierte sie u. a. als Cherubino in Berlin, Wien und Amsterdam, gab als Cecilio ihr Debüt an der Scala und als Stéphano (»Roméo et Juliette«) ihr USA-Bühnendebüt in Chicago.

Höhepunkte der folgenden Saison sind ihr Debüt als Cherubino an der Metropolitan Opera, ihre Rückkehr nach Chicago als Rosina und nach Berlin und Wien als Dorabella. Als Konzertsängerin ist sie in Mahlers Symphonie Nr. 3 unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen in Paris zu erleben, außerdem gibt sie ihr Debüt in der Wigmore Hall.

Auf dem Konzertpodium sang Marianne Crebassa u. a. beim Festival de Saint-Denis, der Salzburger Mozartwoche, der Stiftung Gulbenkian in Lissabon und beim Mostly Mozart Festival in New York und trat mit Orchestern wie dem Orchestre National de France, dem Orchestre de Paris, den Wiener Symphonikern, dem Chicago Symphony Orchestra und der Staatskapelle Berlin auf. Im Jahr 2016 trat sie bei der Premiere des 50. Mostly Mozart Festivals in New York als Solistin auf und 2017 debütierte sie bei den BBC Proms mit dem Philharmonia Orchestra.

Marianne Crebassa ist Exklusivkünstlerin des Labels Erato. Ihr hochgelobtes Debütalbum »Oh, Boy!« erschien 2016, 2017 folgte »Secrets« mit Fazıl Say. In jüngster Zeit gab das Duo Konzerte in der Mailänder Scala, bei den Salzburger Festspielen, im Theatre des Champs Elysées und in der Elbphilharmonie.

Marianne Crebassa beim Beethovenfest

54

September

10

Fr

18:00

»Auferstehn, ja auferstehn«

(ursprünglich Konzert Nr. 44)

  • Léa Trommenschlager Sopran
  • Marianne Crebassa Mezzosopran
  • Prager Philharmonischer Chor
  • Mahler Chamber Orchestra
  • Maxime Pascal Dirigent
Werke von Gustav Mahler
World Conference Center Bonn, Saal »New York«