Jake Arditti

Bereits im Alter von elf Jahren war Jake Arditti als professioneller Sänger tätig, als er Yniold in »Pelléas et Mélisande« für das Glyndebourne Opernfestival sowie in zahlreichen ENO Produktionen sang. Nach seinem preisgekrönten Auftritt beim Gesangswettbewerb der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2012 entwickelte sich seine Karriere rasant.

Dank seiner »atemberaubenden und reichhaltigen Stimmfarbe und Bühnenpräsenz« (Daily Telegraph) genießt er bereits einen ausgezeichneten Ruf bei Kritikern und Publikum - nicht nur in barocken, virtuosen Paraderollen wie Händels »Rinaldo« (Bolshoi Theatre, Moskau), »Serse« (Longborough Festival Opera) oder Sesto (Teatro Colón) und Nireno (ENO) in »Giulio Cesare«, sondern auch in selten gespielten Opern und Partien wie Emone in Traettas »Antigone« (Wiener Kammeroper) oder Euripilo‚ La Discordia und Polluce in Cavallis »Elena« (Festival d’Aix en Provence, Lille und Lissabon).

Romantische und moderne Rollen waren unter anderem Hänsel in Humperdincks »Hänsel und Gretel« (Wiener Kammeroper), Prince Gogo in Ligetis» Le grand macabre« (Essen) sowie »SUM« von Max Richter und Wayne McGregor, uraufgeführt 2012 am Royal Opera House’s Linbury Theatre. Dank seines großen Stimmumfangs singt er auch Rollen wie Amore (Theater an der Wien und Oper Zürich) und Nerone (Pinchgut Opera, Sydney) in Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« sowie Händels Nerone in »Agrippina« in der Sopran-Fassung (Theater an der Wien und Internationale Händelfestspiele Göttingen).

Auf der Konzertbühne beweist Jake Arditti eine ähnlich bemerkenswerte Vielseitigkeit, u. a. durch seine Mitwirkungen an Uraufführungen von Hilda Paredes »Canciones Lunáticas« für Countertenor und Streichquartett (beim Edinburgh Festival und in zahlreichen Konzertsälen auf beiden Seiten des Atlantiks)sowie Salvatore Sciarrinos »Cosa Resta« mit dem Arditti Quartet in München mit weiteren Aufführungen in Paris, London und beim Festival Milano Musica.

Zukünftige Engagements beinhalten Apollo in Legrenzis »La Divisione del Mondo« mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques (Strasbourg, Mulhouse, Colmar, Nancy und Versailles) und Sesto in Händels »Giulio Cesare« in Halle. Während der Saison 2018/2019 wird er mit seinem Solo Programm »Young Lovers«, den jungen Liebhabern in Händels Opern gewidmet, im Wiener Musikverein debütieren.

Jake Arditti beim Beethovenfest

14

September

14

Sa

20:00

Nocturne III

  • Jake Arditti Countertenor
  • Arditti Quartet
  • Irvine Arditti Violine
  • Ashot Sarkissjan Violine
  • Ralf Ehlers Viola
  • Lucas Fels Violoncello
Werke von Leoš Janáček, Hilda Paredes, Salvatore Sciarrino, Maurice Ravel und John Dowland
Beethoven-Haus