Fazıl Say

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Fazıl Say bei Mithat Fenmen, der ihn bat, jeden Tag zuerst über Themen des Alltags zu improvisieren, bevor er sich mit klavieristischen Übungen und Studien beschäftigte. In dieser Auseinandersetzung mit freien kreativen Prozessen und Formen wurde der Ursprung für das improvisatorische Talent und die ästhetische Anschauung gelegt, die den Kern des Selbstverständnisses des Pianisten und Komponisten Fazıl Say bildet. Als Komponist hat Fazıl Say unter anderem Auftragswerke für die Salzburger Festspiele, den WDR, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das Wiener Konzerthaus, die Dresdner Philharmonie, die Fondation Louis Vuitton, das Orpheus Chamber Orchestra und die BBC geschrieben. Sein Schaffen umfasst u. a. vier Symphonien, zwei Oratorien, verschiedene Solokonzerte sowie zahlreiche Klavier- und Kammermusikwerke.

Den Feinschliff als klassischer Pianist erhielt Fazıl Say ab 1987 bei David Levine, zunächst an der Musikhochschule »Robert Schumann« in Düsseldorf, später dann in Berlin. Daneben besuchte er regelmäßig Meisterkurse bei Menahem Pressler. 1994 gewann er den Internationalen Wettbewerb »Young Concert Artists« in New York. Fazıl Say spielte in der Folge mit sämtlichen renommierten amerikanischen und europäischen Orchestern und zahlreichen großen Dirigenten zusammen und erarbeitete sich dabei ein vielfältiges Repertoire, das von Kompositionen von Johann Sebastian Bach über Haydn, Mozart und Beethoven sowie die Romantik bis zur zeitgenössischen Musik reicht, eingeschlossen seine eigenen Kompositionen für Klavier.

Gastspiele führten Fazıl Say seither in zahllose Länder auf allen fünf Kontinenten. Dabei trat Fazıl Say immer wieder auch als Kammermusiker in Erscheinung. Mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja bildete er jahrelang ein phantastisches Duo; weitere prominente Partner waren bzw. sind u. a. Maxim Vengerov, das Minetti Quartet, Nicolas Altstaedt und Marianne Crebassa.

Residencies als Pianist bzw. Komponist führten Fazıl Say u. a. an die Konzerthäuser in Dortmund und Berlin, zum Schleswig-Holstein und zum Rheingau Musik Festival, zum Wiener Konzerthaus und an die Alte Oper Frankfurt.

Im Dezember 2016 erhielt Fazıl Say den Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion in Bonn. Im Herbst 2017 wurde ihm der Musikpreis der Stadt Duisburg verliehen.

Fazıl Say beim Beethovenfest

2019

45

September

28

Sa

20:00

Fazıl Say und die Camerata Salzburg

  • Camerata Salzburg
  • Fazıl Say Klavier
  • Gregory Ahss Leitung, Konzertmeister
Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Arnold Schönberg
World Conference Center Bonn, Saal »New York«