Concerto Köln

Seit mehr als 30 Jahren zählt Concerto Köln zu den führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis. Fest im Kölner Musikleben verwurzelt und gleichzeitig regelmäßig in den Musikmetropolen der Welt und bei renommierten Festivals zu Gast, steht der selbstverwaltete Klangkörper für herausragende Interpretationen Alter Musik. Die Spielzeit 2019/20 eröffnete Concerto Köln das neugegründete Kölner Festival »Felix! Originalklang in Köln« mit dem Oratorium »Il Trionfo del Tempo e del Disinganno« von Georg Friedrich Händel, dessen Werke auch in der weiteren Saisonplanung eine zentrale Rolle spielen.

Internationale Aufmerksamkeit erregte der Start des mehrjährigen Forschungsprojekts »Wagner-Lesarten«, das in der Spielzeit 2017/18 ins Leben gerufen wurde. Dieses Projekt, von Concerto Köln zusammen mit Kent Nagano initiiert und geleitet, beschäftigt sich in den kommenden Jahren mit der Erarbeitung von Richard Wagners Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« aus dem Blickwinkel der historischen Aufführungspraxis. Die Kunststiftung NRW und die Strecker-Stiftung, das Land Nordrhein-Westfalen und MBL unterstützen das Ensemble bei diesem künstlerisch-wissenschaftlichen Projekt.

Die Diskographie von Concerto Köln umfasst mittlerweile mehr als 75 Aufnahmen, die zahlreiche Preise gewannen, darunter der ECHO Klassik und der Opus Klassik, der Grammy Award, der Preis der Deutschen Schallplattenkritik, der MIDEM Classic Award, der Choc du Monde de la Musique, der Diapason d’Année und der Diapason d’Or. Unter den jüngsten Veröffentlichungen ist zum einen eine Einspielung mit Werken von Francesco Geminiani hervorzuheben. Zum anderen haben die Konzertmeister von Concerto Köln virtuose italienische Concerti für vier Solo-Violinen in einer Live-Aufnahme festgehalten und werden dieses Repertoire bei Tourneen in Deutschland, Österreich, Spanien, Kanada und den USA präsentieren.

Musikalische Partner in der neuen Saison sind der Geiger Giuliano Carmignola, mit dem das Ensemble eine langjährige Zusammenarbeit pflegt, die Sopranistin Emöke Baráth, der Konzertdesigner Folkert Uhde sowie die Dirigenten Kent Nagano, Ivor Bolton und Riccardo Minasi.

Als Kulturbotschafter der Europäischen Union (2012) gehört das Orchester in Köln und Nordrhein-Westfalen zu den musikalischen Aushängeschildern.

Concerto Köln beim Beethovenfest

311

August

21

Fr

20:00

Die »Missa solemnis« im Kölner Dom

  • Genia Kühmeier Sopran
  • Rachel Frenkel Alt
  • Sebastian Kohlhepp Tenor
  • Andreas Wolf Bass
  • Vokalensemble Kölner Dom
  • Concerto Köln
  • Kent Nagano Dirigent
Werke von Ludwig van Beethoven und Karlheinz Stockhausen
Kölner Dom