Cameron Carpenter

Mit seiner überbordenden Musikalität, seinem technischen Können und seinem Pioniergeist ist der außergewöhnliche Organist Cameron Carpenter bereits in die Musikgeschichte eingegangen. Seit der Fertigstellung seines eigenen Instruments, der International Touring Organ (ITO) im Jahr 2014, trotzt Cameron der anfänglichen Skepsis gegenüber diesem digitalen Instrument und etablierte das ITO auf den renommiertesten Bühnen der Welt. Inzwischen tritt er fast ausschließlich am ITO auf, sei es solistisch oder mit Orchester. Das maßgeschneiderte, von Carpenter selber konzipierte Instrument ermöglicht es ihm, an fast jedem Ort der Welt aufzutreten. Bislang hat er es auf Tourneen nach Australien, Neuseeland, Russland und Asien mitgenommen, ebenso wie bei zahlreichen Auftritten in Europa und den USA.

Cameron Carpenters jüngstes Album, »Rachmaninoff & Poulenc«, ist eine Live-Aufnahme mit dem Berliner Konzerthausorchester, die im April 2019 auf Sony Classical veröffentlicht wurde. Es ist die Fortsetzung von »All You Need is Bach«, das nach seiner Veröffentlichung im Frühjahr 2016 auf Platz 1 der Billboard Classical Charts in den USA und auch in den europäischen Charts ganz oben landete.

Zu den jüngsten Höhepunkten gehören Konzerte in der Philharmonie Los Angeles, beim Lucerne Festival, in der Kölner Philharmonie, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Philharmonie Luxemburg und der Cité de la musique Paris. Im Mittelpunkt der laufenden Saison stehen Johann Sebastian Bachs »Goldberg-Variationen« sowie Carpenters Transkription von Howard Hansons Symphonie Nr. 2 »Romantik«.

Carpenter wurde 1981 in Pennsylvania, USA, geboren, spielte Bachs »Wohltemperiertes Klavier« zum ersten Mal mit elf Jahren und wurde 1992 Mitglied der American Boy Choir School. An der North Carolina School of Arts studierte er Komposition und Orgel bei John E. Mitchener. Carpenter transkribierte mehr als 100 Werke für Orgel, darunter Mahlers Symphonie Nr. 5. Seine ersten eigenen Werke komponierte er während seines Studiums an der Juilliard School in New York zwischen 2000 und 2006, wo er gleichzeitig auch Klavierunterricht bei Miles Fusco erhielt. Im Jahr 2011 wurde sein Konzert für Orgel und Orchester »The Scandal« von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen in der Philharmonie Köln uraufgeführt.

Im Jahr 2012 erhielt Cameron Carpenter den Leonard Bernstein-Preis des Schleswig-Holstein Musik Festivals und war in der Saison 2017/18 »Artist in Residence« des Konzerthauses Berlin.

Cameron Carpenter beim Beethovenfest

27

September

3

Fr

20:00

Moderner Prometheus

(ursprünglich Konzert Nr. 13)

  • Cameron Carpenter Orgel
  • Beethoven Orchester Bonn
  • Dirk Kaftan Dirigent
Werke von Cameron Carpenter, Franz Liszt und Alexander Skrjabin
World Conference Center Bonn, Saal »New York«