Boris Bloch

Als »stürmischen Poeten« bezeichnete Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki den russischen Pianisten Boris Bloch. Auf seiner neuen Chopin-CD, die Reich-Ranickis 2011 verstorbener Ehefrau Teofila gewidmet ist, zeigt Bloch, dass »er mehr ist als das: nicht nur feuriger Klangschöpfer, sondern vor allem leidenschaftlicher Wahrheitssucher« (Sylvia Adler, »Darmstädter Echo«, 3. August 2012). Diese Einspielung wurde vom Radio Stephansdom in Wien als »CD der Woche» gekürt. Seine jüngste Liszt-CD wurde mit dem Ehrenpreis der Ungarischen Lisztgesellschaft ausgezeichnet, die Preisübergabe erfolgte in Budapest zum 200. Geburtstag von Franz Liszt.

Boris Bloch ist in Odessa geboren und aufgewachsen und hat am Staatlichen Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau bei Tatjana Nikolaeva und vor allem Dimitri Bashkirov studiert. 1978 gewann er eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Pianisten: den Ersten Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs Ferruccio Busoni in Bozen.

Seit seiner Berufung zum Professor an die Folkwang Hochschule im Jahre 1985 lebt Bloch in seiner Wahlheimat Deutschland. 2007 wurde Boris Bloch mit dem Pädagogik-Preis der Stadt Duisburg ausgezeichnet. Im März 2018 wurde Boris Bloch in Anerkennung seiner Verdienste um den Lisztverein sowie das Erbe von Franz Liszt die Ehrenmitgliedschaft der Österreichischen Liszt-Gesellschaft verliehen.

In der Spielzeit 2018/2019 konzertierte Boris Bloch im Mozarthaus in Wien, im Konzerthaus Berlin, im Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon, im Conservatorio Benedetto Marcello in Venedig, in der Christian Schocke Klaviergalerie in Köln, beim Festival KLANGfrühling im österreichischen Stadtschlaining, beim Kammermusikfestival in Warschau, im Silvesterkonzert in der Essener Philharmonie u.v.a. Außerdem nahm Boris Bloch als Vorsitzender der Jury beim Internationalen Klavierwettbewerb in Verona teil, darüber hinaus fungierte er als Juror bei den Klavierwettbewerben in Sacile Venezia Giulia und Ettore Pozzoli in Seregno. Im Juni 2020 ist Boris Bloch erneut als Juror zum Internationalen Robert Schumann-Wettbewerb in Zwickau eingeladen.

Boris Bloch leitet regelmäßig Meisterkurse im Rahmen des Wiener Musikseminares und ist Ehrenprofessor des Musikinstituts »Reingold Glier« in Kiew.

Boris Bloch beim Beethovenfest

22

August

31

Di

20:00

Die Zweite, die Fünfte

(ursprünglich Konzert Nr. 10)

  • Hinrich Alpers Klavier
  • Boris Bloch Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven
Oper Bonn

30

September

3

Fr

20:00

Die Sechste, die Vierte

(ursprünglich Konzert Nr. 16)

  • Hinrich Alpers Klavier
  • Boris Bloch Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven
Steigenberger Grandhotel Petersberg, Rotunde