Bernhard Schimpelsberger

Bernhard Schimpelsberger, Perkussionsmusiker britisch-österreichischer Abstammung, spielt und komponiert Musik, die sich nicht mit Genrebezeichnungen aufhält. Bei seinen Reisen um die Welt sammelt er ständig neue Klänge, die seine vielfältigen künstlerischen Partnerschaften bereichern.

Schimpelsberger verbrachte seine Jugend in Österreich, tief verwurzelt im Jazz und in klassischer westlicher Musik. Es waren aber seine studienreichen Jahre in Indien, die seine einmalige Rhythmus- und Musiksprache prägten. Unter seinem Tutor Pandit Suresh Talwalkar, einem der legendären Tablameister unserer Zeit, lernte Schimpelsberger das indische Rhythmussystem kennen und integrierte die indische Poetik und Komplexität in seine westliche Musik.

Für Schimpelsberger ist Musik eine Art zu kommunizieren, seine Leidenschaft gilt verschiedensten Stilen. Er reist um die Welt und tritt mit bekannten Künstlern wie Anoushka Shankar, Nitin Sawhney, Akram Khan, Talvin Singh und Susheela Raman sowie mit seinem eigenen Ensemble Circle of Sound (feat Soumik Datta) auf.

Bernhard Schimpelsbergers Suche nach neuen Klängen verhilft ihm auch bei seinen Kompositionen zu einem einmaligen Denkansatz. In letzter Zeit schrieb er unter anderem Werke für die New Art Exchange in Nottingham, für die IceCraft – Dance Company in Ahmedabad, Akademi in London und Fangyi Sheu in Taipei.

Seine Musik wurde bereits in einigen von Londons renommiertesten Sälen gespielt, darunter die Royal Festival Hall, das Royal Opera House oder das Sadlers Wells Theatre, außerdem international in der Cité de la Musique in Paris, beim Singapore Arts Festival und in der Taipei Town Hall.

Bernhard Schimpelsberger beim Beethovenfest

49

September

20

Do

20:00

Jugendgipfeltreffen Indien – Deutschland

  • Bernhard Schimpelsberger Percussion
  • Rakesh Chaurasia Bansuri
  • SPLASH – Perkussion NRW
  • Bundes­jugend­orchester
  • Taal Yogi Ashram & Nãd-Roop Percussion Ensemble
  • Leslie Suganan­darajah Dirigent
World Conference Center Bonn, Saal »New York«