Von B(eethoven) bis Z(abel)
 

30

Fr 22.9.2017, 20 Uhr, 2017-9-22T20:00 St. Evergislus-Kirche Brenig

Von B(eethoven) bis Z(abel)

Ensemble Più
Andreas Gosling (Oboe, Englischhorn)
Eva Gosling (Violine)
Martin Börner (Viola)
Markus Beul (Violoncello)

Ludwig van Beethoven:
Variationen für zwei Oboen und Englisch Horn über »Là ci darem la mano« aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper »Don Giovanni« C-Dur WoO 28, Fassung für Oboe, Violine und Viola

Franz Schubert:
Streichtrio B-Dur D 581

Louis Massonneau:
Quartett für Oboe, Violine, Viola und Violoncello Nr. 3 C-Dur

Frank Zabel:
»Apparition« für Englischhorn und Streichtrio nach einem Gedicht von Stéphane Mallarmé (Uraufführung, Kompositionsauftrag des Ensemble Più)

Ludwig van Beethoven:
Trio für Oboe, Violine und Viola, C-Dur op. 87, Fassung für Oboe, Violine und Viola

  • 32 inkl. Gebühren
Tickets bestellen Allgemeine Ticketinformationen

Kammerensembles aus der detuschen Orchesterlandschaft - abseits der alltäglichen Dienstverpflichtungen entwickeln sie Programme und entdecken Komponisten, die sonst kaum eine Chance im Kulturbetrieb hätten. Für das Ensemble Più steht das klassische Oboenquartett im Zentrum seines Wirkens. Von den Quartetten des Beethoven-Zeitgenossen Louis Massonneau hat es Ersteinspielungen vorgelegt und präsentiert nun eines dieser Werke. Dazu Bearbeitungen von Beethovens frühen Werken für zwei Oboen und Englischhorn, Schuberts Streichtrio, in dem der Einfluss der Klassiker dem »reinen Schubert« zu weichen beginnt und - als Kontrast - eine Uraufführung von Frank Zabel, in dem die klare Oboe gegen das eher pastorale Englischhorn eingetauscht wird.

Veranstaltungshinweise:

Gefördert durch die Kreissparkasse Köln

St. Evergislus Brenig © Barbara Frommann

St. Evergislus Brenig © Barbara Frommann

Google+ aktivieren

2 Klicks für mehr Datenschutz. Erst wenn
Sie hier klicken, wird der Button aktiv.
Information: Erst wenn sie die nebenstehende Dienste durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google übertragen. Legen Sie selbst fest, wie wir mit Datenübertragung umgehen sollen.