Motto - Verwandlungen

»Verwandlungen« haben wir das Beethovenfest Bonn 2013 überschrieben. Das Motto spiegelt sich auf verschiedene Weisen im Festivalprogramm wider: in musikalischen Formen wie Variationen, Arrangements, Adaptionen, in Fragen der Inszenierung, durch Grenzgänger, die ihre traditionellen Wurzeln in neue Musikformen einbringen, und Komponisten, die durch Beethoven geprägte Gattungstraditionen weiterentwickeln. Klangkörper wie das Pittsburgh Symphony Orchestra mit Manfred Honeck, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Paavo Järvi und Kent Nagano, das NDR Sinfonieorchester mit Thomas Hengelbrock und die Bamberger Symphoniker mit Jonathan Nott präsentieren in »Residencies« ihre eigene Position im Wandel der Tradition. András Schiff, Christian Tetzlaff, Rudolf Buchbinder und viele weitere herausragende Solisten stellen ihre Beethoven-Interpretation des 21. Jahrhunderts vor. Zu den Musikern, die ihre Wandlungsfähigkeit sowohl in Bezug auf Konzertformate als auch programmatisch beweisen, gehören Martin Grubinger, Patricia Kopatchinskaja, Cameron Carpenter, Dorothee Oberlinger, David Fray und Pekka Kuusisto. Ihre Auftritte sind so zwingend, dass sie ihr Publikum – Sie, verehrte Musikfreunde – unmittelbar in ihre musikalische Welt mitnehmen.
Ich danke allen Förderern, Sponsoren und Stiftungen sowie unserer Schirmherrin Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für das jahrelang entgegengebrachte Vertrauen in das Beethovenfest und unsere Programme sowie ihre großartige Unterstützung!


Ihre Ilona Schmiel
Intendantin des Beethovenfestes Bonn