Kammermusik: »Aufhebung!«
 

Sa 19.9.2015, 20 Uhr, 2015-9-19T20:00 Schumannhaus

Kammermusik: »Aufhebung!«

Natalia Pschenitschnikowa (Stimme)
Maria Alikhanova (Flöte)
Anton Dressler (Klarinette)
Roman Mints (Violine)
Konstantin Manaev (Violoncello)
Mikhail Mordvinov (Klavier)

Werke von sowjetischen und postsowjetischen Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts

Giya Kancheli: Caris Mer (After the Wind)
Dmitry Schostakowitsch: Sonate für Violoncello und Klavier op. 40
Sofia Gubaidulina: Allegro rustico
Sofia Gubaidulina: Aus den Visionen der Hildegard von Bingen
Sergej Newski: Exploding Rooms
Igor Stravinsky: The Owl and the Pussycat
Sehyung (Sergey) Kim: Daegeum sori
Alexandra Filonenko: Obsession (Uhraufführung)
Aziza Sadikova: Maske von François Couperin (Uhraufführung)
Natalia Pschenitschnikova: Psychometr (Uhraufführung)

»Aufhebung!«

Das zweitägige Programm präsentiert verschiedene Generationen der Musik des sowjetischen und postsowjetischen Zeitraums. Es beginnt mit den Komponisten der postrevolutionären Epoche mit ihrem Drang zur Aneignung neuer sozialer Realien (Deschewow, Lourie, Mossolow, Schostakowitsch), setzt sich bei der Nachkriegsgeneration, die sich einerseits in Chruschtschows Tauwetter entfalten konnte, aber andererseits auch die Ausgrenzung, die Verschlossenheit und die ideologischen Repressalien der sowjetischen Gesellschaft erfahren musste (Buzko, Denissow, Gubaidulina, Kancheli, Schnittke, Slonimsky), und endet mit den heutigen Komponisten, die massive soziale Umbrüche miterlebt haben und intensive internationale Kontakte pflegen (Filanovsky, Filonenko, Kim, Newski, Pschenitschnikova, Sadikova, Sioumak).

Veranstalter:

In Situ Art Society e. V.

Veranstaltungshinweise:

Karten erhältlich über Bonnticket.

Google+ aktivieren

2 Klicks für mehr Datenschutz. Erst wenn
Sie hier klicken, wird der Button aktiv.
Information: Erst wenn sie die nebenstehende Dienste durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google übertragen. Legen Sie selbst fest, wie wir mit Datenübertragung umgehen sollen.