Künstlerbiographien
Sydney Ellis & Her Midnight Preachers

Sydney Ellis‘ Gesangskarriere begann in Los Angeles, am Tag nach ihrem 44. Geburtstag, als sie all ihre Nerven zusammennahm und auf eine Bühne stieg.

Der Traum wurde wahr. Denn von da an wuchs ihr Gesang zu einer Passion für das, was Sydney ihr »kulturelles Erbe« nennt oder »Afroamerikanische Folk Music«. Der Rest der Welt nennt es Blues, Classic Jazz, Gospel, Spirituals, New Orleans Jazz & Blues, R&B, Chicago Blues oder Kansas City Blues. Egal ob es nun Blues oder Jazz genannt wird, ob es aus Chicago oder New Orleans oder anderswoher kommt – es kommt daher, woher Sydney kommt, und sie kommt immer zurück (»Goin‘ home«).

Seit 1995 sang Sydney mehr als 1.200 Konzert in 27 Ländern und greift auf ein Repertoire von ca. 200 Songs zurück – eigene Songs ebenso wie von ungefähr 50 verschiedenen Künstlern wie Dinah Washington, Nina Simone, Billie Holiday, Sippie Wallace, Ann Rabson, Bessie Smith, Jeannie Cheatham, John Lee Hooker, Elmore James, Muddy Waters, Big Joe Turner, ZZ Hill, Willie Dixon, Lou Rawls, Jay McShann, Earl Thomas, Louis Armstrong, Woody Herman, Delbert McClinton, Reverend Gary Davis und noch viele mehr.

Die Dankbarkeit, die Sydney täglich zum Ausdruck bringt, gilt der Musik und all den Menschen, die im Laufe der Jahre gekommen sind, um sie zu sehen. Die Musik hat ihr diese Begeisterung gegeben, die nur wenige Menschen in ihrem Leben erfahren dürfen. Das Wort »glücklich« kann nicht annähernd das Gefühl beschreiben, das die Musik und die Menschen, die sie und ihre Musik unterstützen, ihr gegeben haben.

Foto: Charlie Schlegel Foto: Charlie Schlegel

Auftritte beim
Beethovenfest 2017