Künstlerbiographien
Lucinda Childs

Die Choreographin Lucinda Childs begann ihre Karriere 1963 als Mitglied des Judson Dance Theater in New York. Seit Gründung Ihrer eigenen Company 1973 schuf sie über fünfzig Werke – sowohl Solo- als auch Gruppenstücke. 1976 realisierte sie gemeinsam mit Robert Wilson und Philip Glass die Oper »Einstein on the Beach«, für die sie mit einem Obie Award ausgezeichnet wurde. Als Performerin und Choreographin wirkte sie nachfolgende in mehreren weiteren großen Bühnenarbeiten von Robert Wilson mit.

Gemeinsam mit dem Komponisten Philip Glass und dem Konzeptkünstler Sol LeWitt schuf sie 1979 ihr bahnbrechendes Werk »Dance«, das vom Wall Street Journal (2011) als »eine der größten Errungenschaften des 20. Jahrhunderts« bezeichnet wurde. Bis heute tourt dieses Stück erfolgreich weltweit und wurde inzwischen ins Repertoire der Opéra de Lyon übernommen. 2015 rekonstruierte sie Ihr Stück »Available Light«, das 1983 mit Musik von John Adams und einem Bühnenbild von Frank Gehry entstand, für das Pariser Festival d’Automne.

Seit 1981 hat Lucinda Childs über 30 Stücke für verschiedene namhafte Tanzcompanys, darunter das Ballett der Pariser Oper oder Les Ballets de Monte Carlo, choreografiert und wendete sich intensiv der Opernregie zu. Sie inszenierte beispielsweise an der Los Angeles Opera, La Monnaie in Brüssel und der Opera Du Rhin in Straßburg. Im Jahr 2001 erhielt Lucinda Childs den Bessie Award für ihr Lebenswerk und wurde 2004 von der Französischen Regierung zum Commandeur dans l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt.

Für Ihr nächstes großes Projekt »Distant Figure«, das 2017 Premiere haben wird, arbeitet Lucinda Childs aktuell erneut mit Philip Glass und Robert Wilson zusammen. 

Lucinda Childs © Cameron Wittig Lucinda Childs © Cameron Wittig

Auftritte beim
Beethovenfest 2017

Auftritte beim
Beethovenfest 2016