Künstlerbiographien
Marino Formenti

Marino Formenti zählt mit seiner außergewöhnlichen Kombination von Intellekt und Emotionalität zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Von der Los Angeles Times als »Glenn Gould for the 21st Century« gepriesen, hat er sich zuerst im Bereich der zeitgenössischen Musik einen Namen gemacht.

 

Marino Formentis Vorliebe für neue, unerwartete Zusammenhänge lässt außergewöhnlich kreative Projekte entstehen, die mit der Konzertform experimentieren. In »Nowhere« spielt, schläft und isst Marino Formenti in einem zugänglichen, zugleich privaten und öffentlichen Raum, mit dem Wunsch, »in die Musik nach und nach zu verschwinden«. In »The Song Project«, 2010 im New Yorker Poisson Rouge uraufgeführt, stellt er Poplieder von Nirvana und Coldplay Werke von Bernhard Lang und Luciano Berio gegenüber.

 

Konzerteinladungen führten Formenti zu den Festivals in Salzburg, Luzern, Edinburgh, Schleswig-Holstein, Aspen und Ravinia sowie in die großen Konzerthäuser weltweit. Von 2013 bis 2016 präsentierte Marino Formenti einen eigenen Zyklus in der Wigmore Hall London.

 

Als Solist konzertierte Marino Formenti mit den New York Philharmonic, Münchner Philharmonikern, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Gustav Mahler Chamber Orchestra, dem Orchestre de la Suisse Romande, und mit Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Kent Nagano, Esa-Pekka Salonen, Gustavo Dudamel, Daniel Harding u. a. Er arbeitete außerdem mit Künstlern wie Gidon Kremer, Ulrich Matthes und Maurizio Pollini zusammen.

 

In seiner Laufbahn als Dirigent war Marino Formenti zunächst Assistent von Kent Nagano und Sylvain Cambreling. Selbst am Pult stand er im Teatro alla Scala, für die Wiener Festwochen und Wien Modern, im Wiener Musikverein und Wiener Konzerthaus, im Berliner Konzerthaus, in Paris, Rom, Mailand, Oslo, Ljubljana, Los Angeles, Johannesburg und Tokio.

 

Marino Formenti arbeitet mit einigen der größten lebenden Komponisten zusammen, wie Friedrich Cerha, Olga Neuwirth, Helmut Lachenmann, György Kurtág, Salvatore Sciarrino u. a.

 

Marino Formenti ist Träger des Belmont-Preises 2009 für zeitgenössische Musik der Forberg-Schneider-Stiftung in München.